Startseite

Neunundneunzig Prozent von dem, was wir
sind, sind unsichtbar und unfassbar.

Richard Buckminster Fuller

Physiotherapie

Seinen Ursprung findet der Wortteil „Physio“ in der griechischen Sprache und bedeutet Natur oder natürliche Beschaffenheit. In der Physiotherapie geht es um die Behandlung von Störungen natürlicher Beschaffenheiten, um die Behandlung von Störungen körperlicher Funktionen.

Dabei umfasst die Physiotherapie einerseits Verfahren der Bewegungstherapie, bei denen Menschen aktive, selbstständig ausgeführte Bewegungsübungen durchführen. Andererseits gibt es die „Physikalische Therapie“, bei der mit physikalischen Mitteln wie mechanischen Reizen (durch Massage), thermischen Reizen (Wärme oder Kälte), Strom (Elektrotherapie) und Wasser (Hydrotherapie) die Linderung von körperlichen Störungen angestrebt wird. Ergänzt werden diese beiden Verfahren durch passiv ausgeführte Bewegungen, z.B. durch Therapeuten.

Die Physiotherapie findet ein breites Anwendungsfeld. Die drei wichtigsten Bereiche stellen dabei die Physiotherapie in der Prävention, der Vorbeugung vor Erkrankungen also, die Physiotherapie als Therapie, der Behandlung von Erkrankungen sowie die Physiotherapie in der Rehabilitation, der Wiederherstellung physischer Fähigkeiten im Anschluss an eine Erkrankung dar.

Manuelle Therapie

Die Manuelle Therapie wird als Ansatz zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates beschrieben. In Folge von Gelenkblockierungen kann es zu schmerzhaften Verspannungen der Muskulatur und zu Fehl- oder Überbelastungen benachbarter Gelenke oder Strukturen kommen. Im Anschluss an eine ausführliche manualtherapeutische Befunderhebung durch den Physiotherapeuten verfolgt die manualtherapeutische Behandlung das Ziel, Schmerzen zu lindern und Bewegungsstörungen zu beseitigen. Die Manuelle Therapie bedient sich dafür gezielter Mobilisations- und Weichteiltechniken.

Kiefergelenksbehandlung

Fehlfunktionen des Kiefergelenks können zu einer Reihe von Beschwerdebildern am Kiefergelenk führen, ebenso wie im ganzen Körper.
Man verbindet folgende Symptome mit der sogenannten Cranio-Mandibulären-Dysfunktion (CMD):
· Schmerzen in der Kaumuskulatur und Kieferschmerzen
· Schmerzende Zähne ohne erkennbaren zahnärztlichen Befund
· Abrieb der Zahnoberflächen durch Zähneknirschen
· Fehlbiss oder das Gefühl, dass Zähne nicht gut aufeinander stehen
· Eine Verringerung der Mundöffnung oder des Mundschlusses
· Knacken im Gelenk
· Vor allem morgendlich auftretende Kopfschmerzen
· Spannungsgefühl in der Gesichts-, Nacken- oder Halsregion, welches sich oft nach dem Aufstehen zeigt
· Schmerzen im Ohr + pulssynchrones Ohrgeräusch
· Blockierungen und myofasziale Verspannungen im Bereich der Halswirbelsäule
· Irritationen der Augen
· Beeinträchtigung des Gleichgewichtssystems
Mögliche Entstehungsursachen finden sich z. B. in einer abweichenden Bisssituation, Zahnfehlstellungen/Fehlbiss, infolge von Unfällen oder auch stressbedingtem Zähneknirschen- und pressen. Auch statische Störungen wie sie z. B. durch Beinlängendifferenzen oder Fehlstellungen von Wirbeln entstehen, können die Kiefergelenkfunktion negativ beeinflussen.

Schwindel

Schwindel stellt sich in seinen Erscheinungsformen Attacken-, Dauer-, Lagerschwindel sowie dem orthostatischen Schwindel als äußerst komplexe Symptomatik dar. Dabei ist das Wort „Symptomatik“ bewusst gewählt, da Schwindel keine eigenständige Erkrankung darstellt. Vielmehr tritt Schwindel als Begleitsymptom anderer Erkrankungen auf (z.b. Erkrankungen des Kiefergelenks/CMD, der Halswirbelsäule, etc.)

Untersuchungen konnten aufzeigen, dass bei Menschen mit solchen Begleitsymptomatiken wie z.B. genannte Kiefergelenksdysfunktion, das Auffinden der Schwindelursache sich als sehr schwierig gestaltet. In vielen Fällen ist es sogar unwahrscheinlich.

Das Ziel meiner manualtherapeutischen Behandlung stellt daher die Behandlung der Begleitsymptomatik/en dar.

Manuelle Lymphdrainage

Vorwiegend wird die manuelle Lymphdrainage als Entstauungstherapie ödematös geschwollener Körperteile genutzt. Ödeme können als Folge von Verletzungen und Operationen entstehen, aber auch als Folge angeborener Fehlleistungen des lymphatischen Systems. Zumeist handelt es sich um Schwellungen an Armen und Beinen. Die Manuelle Lymphdrainage unterstützt das Lymphgefäßsystem durch sanfte manuelle Handgriffe, den Abtransport angestauter Flüssigkeit in Richtung der zuständigen Lymphknoten zu bewältigen.

Triggerpunktbehandlung

Um es auf den Punkt zu bringen.

Muskuläre Triggerpunkte sind schmerzhaft verhärtete und eingrenzbare Areale der Skelettmuskulatur. Diese können zu Störungen im Bereich des betroffenen Areals, also des betroffenen Muskels und seiner nahen Umgebung selbst führen. Triggerpunkte sind darüber hinaus aber auch in der Lage, mittels eines Übertragungsschmerzens (engl. referred pain) Störungen auch an weiter entfernteren Gebieten auszulösen. Sie stellen einen wesentlichen Teil von Schmerzsyndromen des Bewegungsapparates dar. Triggerpunkte entsprechen zu einem hohen Anteil Körperakupunkturpunkten.

Ein kurzes Beispiel zur Veranschaulichung:
Lokaler Schmerz:

Nackenschmerz oder Schmerzen in der Halsmuskulatur

Übertragungsschmerz:
Kopf-, Gesichts- oder Armschmerzen

An eine gründliche Befundung, vor allem Ihrer Muskeln, schließt sich die Behandlung mittels eines stetigen, kreisen- den Drucks auf den betroffenen Triggerpunkten an. Das Ziel ist die Auflösung der jeweils betroffenen Punkte. Eine anschließende Dehnung des Muskels rundet die Behandlung ab.

Hinweis:
Die Triggerpunktbehandlung ist eine reine Selbstzahlerleistung. Aktuelle Preise finden Sie in meiner Preisliste für Selbstzahler.

Kinesio-Taping

Die von dem japanischen Arzt und Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelte Therapiemethode unterstützt mit unterschiedlichen Anlagetechniken den körpereigenen Heilungsprozess.

- „Preisliste für Selbstzahler“

Vielen ist Kinesio-Taping aus der Sportphysiotherapie und zur Behandlung von Schmerzen bekannt. Zunehmend werden die verschiedenfarbigen Tapes auch als Prophylaxemaßnahme eingesetzt. Ein Beispiel hierfür ist der Einsatz von Kinesio-Tapes bei Langstreckenläufern, um das Auftreten von Verkrampfungen zu reduzieren.

Anwendungsgebiete:
· Verspannungen der Muskulatur · Rückenschmerzen
· Impingementsyndrom
· Schwellung/Lymphödem
· Tennis- oder Golferellbogen
· und viele weitere